Ausseer Faschingsausklang & willkommen im März

BadAussee Fasching2017 029

Ich sitze in Bad Mitterndorf, in Sichtweite des Grimming. Heute ist er in Wolken gehüllt, passend zum Aschermittwoch. Und auch, weil es in der Nacht wieder geschneit hat. Was nicht sein sollte, denn gestern, in Bad Aussee, haben die Flinser und die Trommelweiber, zahlreiche Zuschauer und nicht zuletzt meine Freundin und ich den Winter vertrieben. Zumindest haben wir es tapfer versucht ;-) 
Vielleicht ist der Schneefall aber auch nur ein letzter Abschiedsgruß? Wir werden sehen.

Bad Ausseer Faschingsausklang: Trommelweiber, Flinserl, Pless und Nussn

Der Faschingsumzug in Aussee war sehenswert – ein „Muss“, wenn man um diese Zeit in der Gegend ist:

BadAussee Fasching2017 056Die Trommelweiber, die es laut Chronik seit 250 Jahren gibt und bei denen es sich durchwegs um als Frauen verkleidete Männer handelt, haben schon am Montag mit ihrem Werk begonnen und sind musizierend durch den Ort gezogen. Am Faschingdienstag dann gibt es am Kurhausplatz ein Treffen mit den Flinserln, die gleichfalls mit Musikbegleitung eintreffen. 

Davor sind schon die Hexen eingezogen. Die Pless, die den Winter darstellen und Jagd auf die Kinder machen (die sich mit einer Retourjagd revanchieren), habe ich leider nur kurz gesehen. 

Während die Trommelweiber und die Pless in eher nüchterne Kleider und hauptsächlich in weiß mit roten Akzenten gekleidet sind, kommen die Hexen in modernen Faschingskostümen.

BadAussee Fasching2017 044Besonders prunkvoll und wirklich sehenswert aber sind die berühmten Flinserl, mit ihren, an venezianische Masken erinnernden, Kostümen. Viele sind über und über mit Pailetten bestickt. Immer wieder taucht auch ein Mohrenkopf in den Mustern auf – und ich frage mich, wann hier der erste aus Gründen der schwarzmalenden Fremdenfeindlichkeit protestieren wird.

BadAussee Fasching2017 060Viele der Kostüme sind alt und wurden über Generationen weiter gegeben, die Muster sind überliefert und der Ursprung des Mohrensymbols im Dunkeln. Man sagt, die bunten Gestalten repräsentieren den Frühling.

Der Zacherl, eine weitere bunte Gestalt, geht mit einer Saublase um und sorgt dafür, dass wirklich nur Kinder sich den Flinserln nähern. Denn die verteilen nun die, in kunstvoll bestickten Leinensäcken mitgebrachten, Nüsse. Um die Flinserl zum Verteilen der „Nussn“ aufzufordern, sagen die Kinder Reime auf – die Flinserlsprüche
Beim ersten Anhören dachte ich noch, dass es sich um überlieferte Bannsprüche handelt. Aber weit gefehlt: Die Texte haben einen aktuellen Lokalbezug und sind hauptsächlich für Einheimische verständlich (was nicht nur am breiten Dialekt liegt ;) Viele sind auch sehr deftig, Faschingslyrik sozusagen.

In Wach und in Rastl,
die sperr’n ma in’s Kastl,
in Pirker dazua,
dann ham a Ruah!

Bei den Namen Wach, Rastl und Pirker handelt es sich um Fotografen, von denen sich die Flinserl genervt fühlten. Also wurden die drei Herren mit einem zottigen Spruch „geehrt“.  Weitere Flinserlsprüche sind hier zu finden

Rund um den Platz finden sich einige Buden, wo Alkohol in unterschiedlichen Kompositionen ausgeschenkt wird – wie auf einem Jahrmarkt. Einigen der Besucher merkt man die Strapaz der heiligen drei Faschingtage an. Sie dürften schon länger mit dem Feiern beschäftigt sein. 

Nach dem Einzug der Trommelweiber und einem Rundgang haben wir dann beschlossen, uns aus dem bunten Treiben wieder zu verabschieden. In der Hoffnung, dass die restlichen Besucher und das intensive Brauchtumsleben ausreichen, um den Winter zu vertreiben.

Bei Anblick des morgendlichen Schnees kommen mir dann zwar nachträglich Bedenken, aber nun ist es zu spät ;)

Aschermittwoch 

Neben dem März beginnt nun auch die Fastenzeit. Für viele ist es das Aufleben der Neujahrsvorsätze, für die meisten mit einem ähnlich unnachhaltigen Erfolg verbunden. Ein paar Gedanken, wie man sich die Fastenzeit sinn- und genussvoll gestalten kann, habe ich hier vor ein paar Jahren gesammelt: Fastenzeit = Genusszeit

Frühlingsbeginn

Im Kalender beginnt nun auch der Frühling – dem Schnee und der frischen Kälte rund um mich zum Trotz. Was für ein Glück, dass der gute Frühling noch zwei weitere mögliche Startpunkte hat: Jahreskreis im Kalenderchaos: Wann ist nun Frühlingsbeginn?

Sanfter Start in den kriegerischen März

Kein Schweinehund, sondern ein wuscheliges Wollschwein

Kein Schweinehund, sondern ein wuscheliges Wollschwein

Während ich meine Bilder vom Ausseer Faschingsausklang sortiere, kommt die Sonne durch und strahlt aufmunternd in den Wintergarten. Es wird Zeit, mit dem inneren Schweinehund Gassi zu gehen, denn: Schnee oder nicht Schnee – das beste Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit ist Bewegung an der frischen Luft. Also raus und den Frühling suchen. Vielleicht waren die Flinserl, die Trommelweiber, die wilden Hexen und die anderen lustigen, spannende, bezaubernden und verrückten Faschingsfiguren ja doch erfolgreich. 

Im Hintergrund kommt es mir so vor, als würde der warme Kachelofen bei meinen Gedanken leise vor sich in kichern. Aber das ist sicher nur Einbildung ;)

Mehr über den März, woher sein Name kommt und was er so bieten hat, könnt ihr hier nachlesen: Der März: Ein fruchtbarer und kriegerischer Lenz
Ich muss mich nun rausbegeben, der Schweinhund zieht schon an seiner Leine ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.