Die Weltkugel in der Kraftarena Groß Gerungs

Die Weltkugel gehört zu den Kraftplätzen der Kraftarena Groß Gerungs und ist ein Naturphänomen der besonderen Art:

Die Weltkugel, zur Kraftarena Groß Gerungs gehörend, wirkt bei Menschen, die durch einen energetisch ungünstigen Schlaf-, Arbeits- oder Wohnplatz belastet sind oder die täglich mit  elektrischen Geräten (Handy, Computer) zu tun haben, entladend und ausgleichend.

Der Platz strahlt Bioinformationen aus, die die negative Wirkung der elektromagnetischen, radioaktiven und geopathogenen Belastungen aufheben. Die energie rund um die Weltkugel hat eine deutlich positive Wirkung auf den Herz-Kreislaufmeridian. Diese Wirkung ist auch noch nach 30 Minuten auf einem neutralen Ort feststellbar.

… das hat man anlässlich der wissenschaftlichen Untersuchung 2003 (IBBU) anhand von Studien an Probanden festgestellt.


Der Weg zur Weltkugel führt (gut beschildert) durch einen malerischen Wald. Man hat hier einen Waldlehrpfad angelegt, der 20 minütige Fußmarsch wird dadurch nicht nur abwechslungs- sondern auch lehrreich.

Der Platz rund um die Kugel ist mit Sitzbänken gut ausgerüstet. Von allen 5 Plätzen der Kraftarena ist die Weltkugel, neben der Steinpyramide, der ruhigste und (meines erachtens) harmonischste Ort – aber dies ist (m)eine sehr subjektive Empfindung ;-)

Es gibt vor Ort übrigens genau genommen zwei Weltkugel: die große und eine kleine, inmitten von zahlreichen anderen teilweise sehr imposanten und interessanten Steingebilden.

Die große Kugel hat ein Gewicht von ca. 500 Tonnen und hat sich bei einem Kletterversuch unsererseits als unbezwingbar herausgestellt.

Obwohl ich selbst nicht unbedingt zu den Kletterprofis zähle und mir große Höhen, Abhänge und dergleichen nicht besonders angenehm sind, habe ich das „unwiderstehliche Bedürfnis“ gespürt, zumindest auf die kleine Weltkugel zu klettern. Der Stein vibriert regelrecht, einfach unbeschreiblich. Aber nach einiger Zeit wird es zuviel, dann ist der Zeitpunkt für den Abstieg gekommen. … der sich allerdings meinerseits wesentlich  schwieriger gestaltete als der Aufstieg. Der Stein verlockt so sehr und ich hatte den Eindruck, als würde er nicht gerne loslassen. Nach einigen Versuchen den Kraftstein wieder zu verlassen – ohne den unsanften, sehr direkten Abstieg zu wählen – kam zum Glück war Hilfe in Form eines anderen Besuchers und zum gaudium aller wurde ich sehr unelegant hinuntergehievt … sehr peinlich … aber auch sehr lehrreich ;-)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.