Glendalough: Besuch im Tal der zwei Seen – mit dem Käsehobel in Irland

img 3589 - Glendalough: Besuch im Tal der zwei Seen - mit dem Käsehobel in Irland

Nach meinem letzten Besuch in Irland musste ich mich zuhause in Österreich rechtfertigen, warum ich zwar hier und da und dort war, aber „… und in Glendalough warst du nicht?! Ja warum denn?!!!“

Mein Vater hatte wenig (=gar kein) Verständnis, dass wir ausgerechnet diesen besonderen Platz ausgelassen hatten. Das wir keine Zeit für einen Abstecher dorthin hatten, weil wir die Arans, Galway, den Burren, Cliffs of Moher, Clonmacnoise, Bunratty Castle … und noch ein paar „kleinere“ special Places besucht haben, ließ er nicht gelten.

„Glendalough muss man gesehen haben.“

Nun war ich da.
Was soll ich sagen?
Er hat recht.

  • Wer das Irland der Feen, Elfen und Kobolde sucht, wird hier fündig.
  • Wer eine mystische Filmkulisse, ähnlich der Szenerie in Herr der Ringe oder Game of Thrones sehen will: das ist sie.
  • Wer das „typische“ Irland, mit Ruinen alter Klostermauern, celtic Crosses und jahrtausendealter Geschichte spüren möchte: that‘s it.

Aber was mich am meisten berührt hat waren die unfassbar tollen Baumpersönlichkeiten und diese einmalige, archaische Landschaft mit den beiden Seen, eingebettet in die grünen Berghügel von County Wicklow.

img 3580 1 - Glendalough: Besuch im Tal der zwei Seen - mit dem Käsehobel in Irland

Wie immer war die Zeit zu kurz. Aber ich hätte auch nach zwei Wochen noch das Gefühl, zuwenig Zeit gehabt zu haben. Und wer weiß wo ich gelandet wäre, wenn ich dem inneren Ruf gefolgt und auf einem der sehr verlockenden Wege in den geheimnisvollen Wald hinein gewandert wäre.

Könnte leicht sein, dass man im Reich der Feen landet, wo ein Tag sieben Menschenjahre oder mehr dauert. Oder sich in der Konversation mit einem Baum verplaudert und danach ein paar Jahrhunderte später (oder früher?) wieder im Menschenreich auftaucht. Oder auf einem anderen Planeten. Keine Ahnung.

Frisch retour von diesem Ausflug ins mystische Tal halte ich alles für möglich ;)

img 3531 1 - Glendalough: Besuch im Tal der zwei Seen - mit dem Käsehobel in Irland

Die Klosteranlage in Glendalough ist interessant und auch nett – nur war sie bei unserem Besuch sehr überlaufen und das tut diesen Plätzen nie gut. Der runde Turm, ein typisches Merkmal irischer Klosteranlagen, ist einer der größten der Insel und ein starkes energetisches Zentrum der Anlage.

Am Friedhof rundum wachsen teils riesige Eiben, mit imposanten Elefantenrüssel-Ästen, die wie Wegweiser vom Turm wegzeigen. Folgt man den Linien, kann es sein, dass man bei einer kreisförmig stehenden, wild gewachsenen Buchen-Baumgruppe landet, von denen es am Weg rund um einen die Seen mehrere gibt. Es sind Erdausatmungspunkte und so intensiv, dass sich die Bäume teilweise strahlenförmig wegbiegen.

img 3502 - Glendalough: Besuch im Tal der zwei Seen - mit dem Käsehobel in Irland

Es gibt einige schöne Rundwanderwege. Wir haben leider nur den kurzen Weg rund um den kleinen See geschafft. Ein Teil davon geht als bequemer Steg auf der einen Seite durch die sumpfige Moorlandschaft.

Der Hlg. Kevin, der die Anlage gegründet hat, verbrachte der Legende nach eine lange Zeit im Gebet versunken, während er im kalten Wasser des Sees stand. Er verharrte so lange reglos mit ausgebreiteten Armen, dass die Vögel Nester auf ihm bauten. So die Legende.

Irgendwann erwachte er aus seiner Meditation und zog sich in eine kleine Hütte oberhalb des Sees zurück. Manche sagen auch, es sei ein hohler Baumstamm gewesen.

Doch wie es halt so ist: Es kann der Frömmste nicht in Frieden ruhen ;)
Die Kunde vom Heiligen im Tal der zwei Seen sprach sich herum und bald kamen Menschen, die hier unter seiner Führung leben wollten. Er zog mit ihnen weiter zu dem Ort, wo noch heute die Ruinen stehen, und errichtet die Anlage (ca. 600 na. Chr.). Das Kloster war fast sechshundert Jahre aktiv, der Friedhof ist es bis heute.

img 3609 1 - Glendalough: Besuch im Tal der zwei Seen - mit dem Käsehobel in Irland

Der Ort war bereits vor der Christianisierung besiedelt und in religiöser Verwendung. Die Geschichte mit den nistenden Vögeln auf Kevins Armen und auch die überlieferte, anhaltende intensive Naturverbundenheit der hier lebenden Religionsgemeinschaft, deutet auf einen nahtlosen Übergang der ursprünglich animistischen in die christlichen Religionsphilosophie.

Irland wurde ja lt. Geschichte unblutig und friedlich christianisiert. Die neue Religion schaffte es hier, sich mit dem alten Glauben der Inselbewohner zu arrangieren. Besonders deutlich wird das in der bildlichen Symbolsprache und den vielen Legenden.

Glendalough, was sich aus dem irischen Gleann, für Tal, , für zwei, und Loch, für See, zusammensetzt liegt im County Wicklow. Diese Region wird auch „Garten Irlands“ genannt, weil die Landschaft so bezaubernd ist und die Vegetation teils sehr üppig. Die Hügel wölben sich zu sanft wirkenden Bergen.
Der friedliche Eindruck täuscht: Immer wieder verlaufen sich Wanderer in der Heide- und Waldlandschaft. Das Handynetz hat hier schwarze Löcher und die Straße zieht sich schmal und scheinbar endlos dahin. Viele Schafe, tiefe Wälder, so gut wie keine Häuser und immer wieder gewaltige Granitfelsen, wie aus dem österreichischen Waldviertel importiert.

Wir sind übrigens am Weg nach Glendalough durch Hollywood gefahren. Also das richtige, nicht die Kopie in Amerika ;)

img f240020187b2 1 - Glendalough: Besuch im Tal der zwei Seen - mit dem Käsehobel in Irland

Gut erkennbar am Schriftzug über dem Ort, mitten in den Schafweiden.

Apropos Schafe: Die marschieren hier überall herum und auch gerne auf der Strasse. Mit Glück auf der rechten Seite, sofern sie sich an die Verkehrsregeln halten. Was man bei Schafen aber eher nicht erwarten sollte.

Wie immer war auch dieser Ausflug geprägt von Mae Leonards wunderbaren Geschichten. Wenngleich ich die Information, dass die tiefen und waldreichen Hügel von Wicklow gerne von Mördern fürs Vergraben ihrer Leichen verwendet werden, nicht unbedingt gebraucht hätte ;)

Weniger gruselig, aber auch spannend: Die Berge von Wicklow waren auch Kulisse beim Film „Braveheart“, der eigentlich in Schottland spielt.

Mae: „What a beautifull day … ich fühl mich so herrlich entspannt und erfrischt nach diesem Ausflug!“ Das beschreibt den Tag und die zauberhafte Energie des mystischen Tales wunderbar in einem Satz.

Der Käsehobel war diesmal auch mit und durfte sogar mitlunchen ;-)

img 3551 300x225 - Glendalough: Besuch im Tal der zwei Seen - mit dem Käsehobel in Irland „Oh my dear, look at the deer!“

Alle Geschichten/Beiträge von meiner Käsehobel-Challenge findet ihr hier. Kurze Updates gibt es auch auf FB, Twitter und Instagram. Einfach dem Hashtag #KäsehobelChallenge oder #Käsehobelontheroad folgen!

img 3591 1 - Glendalough: Besuch im Tal der zwei Seen - mit dem Käsehobel in Irland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere