baum - Baumkult
Kult & Brauchtum

Baumkult

Der Baum, als Symbol für das Leben, verwurzelt in der Mutter Erde, sich dem Himmel entgegenstreckend – das ist die klassische Verbindung der Unterwelt mit der Oberwelt. Doch nicht nur deshalb verehrten und verehren Menschen Bäume: in vielen Kulturen waren Bäume ein Symbol für oder gar der Sitz der Götter.

Bei den Griechen und Römern waren die Bäume von Nymphen bewohnt, der Lorbeerbaum beispielsweise von Daphne. Die Germanen verehrten u.a. die Esche, die Odin zugeschrieben wurde (Weltenbaum Yggdrasil), die Eiche gehörte Donar, dem Donnergott.

Für die Kelten war die Eibe selbst eine Gottheit, sie symbolisierte den Tod. Da die Kelten an die Wiedergeburt glaubten, schreckte sie dieser Baum nicht, er war viel mehr ein Symbol der Ewigkeit und stand für die Überwindung des Todes durch Weisheit.

Das keltische Baumhoroskop, das heute wiederentdeckt gilt, schließ zwar an diesen kelitschen Baumkult an – ist aber eine neuzeitliche Erfindung. Hierbei werden die Eigenschaften der Bäume den Menschen, die in diesem „Baumzeichen“ geboren sind, zugesprochen. Passenderweise ist die Zeit der Eibe der Zeit von Allerheiligen/Allerseelen  zugeordnet.

Den baumverehrenden Kelten verdanken wir übrigens auch den Maibaum. Weitere von unseren Vorfahren übernommene Baumkulte sind der Richtbaum und der Weihnachtsbaum – beide sind ursprünglich „heidnische“ Symbole bzw. uraltes Brauchtum.

Doch ganz egal wie man zu all diesen Bräuchen steht, wer einen schönen, alten, mächtigen Baum betrachtet kann nicht anders, als ihn bewundern. Und von der Bewunderung zur Verehrung ist es nur ein kleiner Schritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.